Kein Sommer ohne summer2go

Dieses Jahr leiteten Kai Nachtigal, Josua Kreuzritter und Kathrin Oelkers erstmalig die Tour unter dem Titel „unlocked“ (= entriegelt, aufgesperrt). Für die Teilnehmer gab es eine gute Mischung aus bewährten summer2go-Erfahrungen und frischen Ansätzen, wie z. B. dem 9-Stunden-Outreach.

Wunder in Berlin

Die knapp 60 Teilnehmer wurden herausgefordert und erlebten neue Freiheiten. Einige verabschiedeten sich von Menschenfurcht, andere erlebten Heilungen und andere außergewöhnliche Zeichen und Wunder.

Bodybuilder erhält einen starken Rücken

Eines dieser Wunder erlebte ein Bodybuilder. „Er war weit größer als ich und doppelt so breit, ich hatte etwas Angst,“ erzählt Aviel, „aber ich musste ihn ansprechen, weil ich es nur aus Menschenfurcht nicht getan hätte.“ Der Mann kniete vor Schmerzen auf dem Alexanderplatz. Seine Wirbelsäule war beschädigt, die Ärzte waren ratlos und er stand vor der Entscheidung, ob er operiert wird und danach wahrscheinlich querschnittsgelähmt ist, oder ob er alle 10 Meter vor Schmerzen auf die Knie geht. „Wenn du etwas hast, dass es besser wird, dann will ich es haben!“ sagte er zu Aviel. Da hatte Aviel tatsächlich was in petto und betete direkt für Heilung. Erst traute der Bodybuilder seinem Gefühl nicht, als die Schmerzen weg waren, dann traute er sich nicht von Aviels Seite – aus Angst, der Schmerz würde zurückkommen. Er entschied sich, sein Leben Jesus zu geben, und als seine Familie kam, erzählte er allen von seiner Heilung und der Entscheidung für ein neues Leben.

Das geschah in Berlin am Alexanderplatz und ist nur eine Geschichte von vielen, die unsere summer2go-Teilnehmer erlebten. Doch auch in Oranienburg und Brandenburg (Havel) blieb Gott nicht untätig. Die Gemeinden wurden trainiert und beim Evangelisieren unterstützt.

Neues Leben

Bei einem der ­Einsätze sprachen wir ein 12-jähriges, glücklich wirkendes Mädchen an und sie erzählte, sie sei depressiv, weil sie von ihrem Freund missbraucht wurde. Wir erzählten ihr von Jesus, der sie liebt und der Hoffnung für sie hat. Während des Gespräches traf sie die Entscheidung für diesen Jesus.

1268 Menschen hörten das Evangelium, 1100 davon kamen durch Gebet in Berührung mit Gott. Es wurden 43 Menschen geheilt und 115 gaben ihr Leben Jesus. Und in diesem Jahr durften wir sogar 2 Taufen miterleben.

Die ersten Gäste waren schon in unserem Gottesdienst der church­2go, darunter ein sehr interessierter Moslem. Und wir sind schon jetzt gespannt, was wir noch für Früchte sehen werden.

Bei summer2go habe ich gelernt, mit Menschen einfach über Jesus zu reden.

Matthias K.